Siehe Fotos (2)

Die anglikanische Kirche Saint John

Historische Anlage und Denkmal, Religiöses Erbgut, Kirche Um Menton
  • 1867 im neogotischen Stil erbaut. Vollständig renoviert, die Wände der Apsis mit Marmor und italienischen Mosaiken im präraffaelitischen Stil verziert. Die Basis des Altars ist aus Holz und stellt die Emmausjünger und das Abendmahl dar.

  • Nach dem Fall des französischen Kaiserreichs und der Restauration der Grimaldis im Jahr 1814 nahmen die Briten ihre Gewohnheiten auf dem europäischen Kontinent wieder auf.
    So hielt sich im März 1823 Lady Blessington in Menton auf.
    Im Jahr 1834 heiratete der englische Augenarzt Charles Nayler Caroline de Bréa, die Nichte des Generals de Bréa; jedes Jahr verbrachten sie den Winter in Menton. Die britische Strömung entwickelte sich und führte zum Bau von drei Kirchen in unserer Stadt: zwei...
    Nach dem Fall des französischen Kaiserreichs und der Restauration der Grimaldis im Jahr 1814 nahmen die Briten ihre Gewohnheiten auf dem europäischen Kontinent wieder auf.
    So hielt sich im März 1823 Lady Blessington in Menton auf.
    Im Jahr 1834 heiratete der englische Augenarzt Charles Nayler Caroline de Bréa, die Nichte des Generals de Bréa; jedes Jahr verbrachten sie den Winter in Menton. Die britische Strömung entwickelte sich und führte zum Bau von drei Kirchen in unserer Stadt: zwei anglikanische, Christ church (1860-61 in der Garavan Bay erbaut und am 25. Dezember 1862 geweiht) und Saint-John church, sowie die schottische Presbyterianerkirche (1889-1890 in der Rue de la république erbaut und im Januar 1891 für den Gottesdienst geöffnet).
    Die Kirche Saint-Jean l'Evangeliste wurde 1867 an der Ecke der Avenue de Verdun und der Avenue Carnot unter der Leitung des Sohnes ihres ersten Pfarrers, Reverend William Barber aus Leicester, der von 1864 bis 1878 in Menton tätig war, errichtet. Im Gegensatz zur Kirche in der Ostbucht wurde die Kirche in einem modischen neogotischen Stil erbaut. Die Kirche wurde im Herbst 1868 fertiggestellt und von einem schönen Gitter entlang der Route Impériale Nr. 7 umgeben.
    Im Jahr 1875 wurde ein der Jungfrau Maria gewidmeter Altar im neuen nördlichen Seitenschiff hinzugefügt. Der schlanke, mit Schiefer gedeckte Glockenturm stürzte während des Erdbebens von 1887 ein. Er wurde nicht wieder aufgebaut.
    Die Kirche wurde in den letzten Jahren vollständig renoviert.
    Die Wände der Apsis sind mit Marmor und italienischen Mosaiken im präraffaelitischen Stil verziert; die Basis des Altars ist aus Holz und stellt die Emmausjünger und das Abendmahl dar.
  • Gesprochene Sprachen
    • Englisch
Service
  • Aktivitäten
    • Künste
    • Gesang und Chor
  • Ausstattungen
    • Bibliothek
Öffnungen
  • Das ganze Jahr über
  • Sonntag
    10:30 - 12:00
Nos suggestions