Couple découvrant le Trophée d'Auguste à La TurbieCouple découvrant le Trophée d'Auguste à La Turbie
©Couple découvrant le Trophée d'Auguste à La Turbie|Pango Visual

Augustus‑Trophäe

Triumph der Römer

Die in La Turbie gelegene majestätische Augustus-Trophäe ist die erste Etappe der großartigen Via Julia Augusta. Das etwa im Jahr 6 v. Chr. zu Ehren des Kaisers Augustus errichtete Siegesdenkmal blieb bis zum Untergang des Römischen Reichs unversehrt. Während der Barbaren-Einfälle erlitt es verschiedene Beschädigungen, wurde im Laufe der Geschichte weiter abgetragen und größtenteils zerstört, aber seine Strahlkraft ist bis heute erhalten geblieben. 1865 wurde das Bauwerk als „Monument Historique“ klassifiziert und anschließend zum Teil restauriert. Heute bietet das vom französischen Zentrum für nationale Denkmäler verwaltete Monument seinen Besuchern eine unglaubliche Reise zurück in die Zeit…

Ein

Siegesdenkmal

Die Augustus-Trophäe wurde im Jahr 6 v. Chr. zu Ehren des Kaisers Augustus errichtet, nachdem dieser die Alpenvölker besiegt hatte, die sich der Unterwerfung unter das römische Recht widersetzten. Zu seinem Ruhm wurde die Trophäe am Col de La Turbie erbaut, dem höchsten Punkt der römischen Straße, die Augustus hatte errichten lassen, um den Handelverkehr nach Gallien zu erleichtern. Es thront über dem Meer und untermauert die Macht Roms.

Wussten Sie Schon?

In der Antike wurden Trophäen errichtet, um militärische Siege zu feiern. Diese Trophäe bildet keine Ausnahme und ist in Frankreich das einzige erhalten gebliebene Bauwerk dieser Art.

Ein göttlicher und

unsterblicher Kaiser

Die Trophäen waren normalerweise Siegesgottheiten gewidmet. Hier wurde Augustus selbst gewürdigt. Auf einem Herakles Monoikos (woraus sich der Name Monaco entwickelte) gewidmeten Heiligtum errichtet, wurde Augustus mit Herkules verglichen, dem Halbgott, dem nach der Vollendung seiner zwölf Aufgaben die Unsterblichkeit versprochen wurde. Sein Triumph über die Barbarenvölker im Alpenraum legitimierte die Heroisierung des Kaisers und hob seine göttlichen Eigenschaften hervor.

Panoramaaussicht

vom Parc du Trophée aus

Am majestätischen Monumentalbau befindet sich ein botanischer Park, über dem 1993 Terrassen angelegt wurden, die einen wirklich „imperialen“ Rundblick bieten. Der Weg zum Denkmal eröffnet auch schöne Aussichtspunkte auf die Bucht von Monaco. An diesem Punkt, dem höchsten der alten Römerstraße Via Julia Augusta, sieht man die gesamte französische Riviera, vom Estérel-Gebirge bis zur italienischen Küste. Seit 2.000 Jahren blickt die Augustus-Trophäe von diesem Aussichtspunkt aus auf das Meer und die Menschen.

Das Musée du Trophée:

Überreste und Rekonstruktion

Lassen Sie sich im kleinen Museum, das sich auf der Stätte der Augustus-Trophäe befindet, in die Römerzeit entführen. Das Museum enthält ein Gipsmodell, das die Original-Trophäe vor ihrer Zerstörung, mit einem zwölfstufigen Kegeldach, zeigt. Das Museum beherbergt außerdem Fotografien der auf dem Areal durchgeführten Ausgrabungen, Abgüsse der wichtigsten wiedergefundenen Überreste und Meilensteine, die früher die Via Julia Augusta markierten.

Augustus-Trophäe

Praktische Informationen
Nos suggestions