SaorgeSaorge Vincent Jacques
©Saorge Vincent Jacques|Drone de Regard

Saorge

Ein Balkon, der sich an die Felswände schmiegt

Saorge ist für sich ein Wahrzeichen. Der Ort, der aussieht wie ein tibetisches Dorf, wurde mit dem Gütesiegel „Plus beaux Villages de France“ (Schönste Dörfer Frankreichs) ausgezeichnet. Saorge, mit seinem Gewirr von Gassen und seinen charakteristischen, mittelalterlichen überwölbten Durchgängen, ist eine ehemalige Festung, die sich an die Felswände schmiegt und im Halbrund der Hänge oberhalb der Roya-Schlucht liegt.

BarbaraBarbara
©Barbara

Wir kommen nach Saorge, um wieder mit der Natur in Verbindung zu treten! Dies ist ein guter Weg, um seine Wurzeln zu spüren. Dieser Ort, der sich an die Felswände schmiegt, ist sehr beeindruckend. Der Besuch des Klosters ist ideal für eine Auszeit.

Barbara

5 gute Gründe, um Saorge zu besichtigen

Ein hängendes Dorf mit tibetanischem Flair

Sein denkmalgeschütztes Kloster, das das Dorf überragt

Das Bain du Sémite mit kristallklarem Wasser

Der Ausgangsort für Wanderungen mit erhabenen Panoramen

Seine treppenförmigen Gassen und sein Waschhaus

Um das Roya-Tal zu erreichen
  • Zufahrt Ins Royatal

    Das vom Sturm Alex stark betroffene Royatal und seine Gemeinden heißen Sie ab diesem Sommer willkommen! Die Straßenzufahrten und Schienenverbindungen wurden wiederhergestellt, um Ihnen ein optimales Erlebnis zu gewährleisten.

    Zufahrt Ins Royatal

Das Kloster

von Saorge

Die Kirche „Monastère de Saorge“, ein ehemaliges Franziskanerkloster, ist heute als „Monument Historique“ (Historisches Denkmal) klassifiziert. In der Mitte der 1960-er Jahre wurde das Bauwerk Eigentum des französischen Staates und 2001 in ein Haus für Schriftsteller und Literatur umgewandelt. Das Barockgebäude empfängt heute Schriftsteller, Übersetzer, Drehbuchautoren und Komponisten, die einen Rückzug zum Schreiben suchen oder an Seminaren und Kolloquien teilnehmen.

Erlöserkirche

Ein Barockjuwel

Die Kirche, die heute als ein Juwel barocker Baukunst gilt, war früher romanisch. Bewundern Sie im Inneren Altargemälde aus dem 17. und 18. Jahrhundert, Taufbecken und einen Hochaltar von 1732, ein echtes Meisterwerk der Marmorarbeit. Die in Italien hergestellte Orgel wurde 1847 per Schiff nach Nizza und von dort in Einzelteilen auf Maultieren nach Saorge transportiert. Seitdem wurde bei Konzerten und religiösen Veranstaltungen regelmäßig darauf gespielt. Sein Glockenspiel aus dem 19. Jahrhundert bringt der Meisterglöckner des Orts regelmäßig zum Klingen.

DER GLÖCKNER

Im Glockenturm der Erlöserkirche befindet sich ein sehr originelles Glockenspiel, dessen vier Glocken im 19. Jahrhundert gegossen wurden. Der Meisterglöckner von Saorge bringt das „tirignoun de saoudge“ regelmäßig per Hand und Fuß zum Klingen.

Aufenthalt in

Saorge
Schließen